We for Humanity

Überlebende des Holocaust sehen sich in der Pflicht, sich mit ihrem Wissen schützend vor Mitmenschen zu stellen.

Überlebende des Holocaust übergeben einen Brief an die EMA.

Am 25. August 2021 haben Holocaust-Überlebende und ihre Angehörigen einen offenen Brief an die Europäische Zulassungsbehörde EMA in Amsterdam übergeben. Sie werfen den Behörden vor, Menschen über die Risiken und Folgen der neuartigen Covid-Therapie nicht richtig zu informieren.

„Eine ehrliche Offenlegung der wahren Zahl der durch „Impfstoffe“ Verletzten, Schwergeschädigten und Verstorbenen weltweit ist längst überfällig. Es handelt sich inzwischen um Millionen Menschen. Liefern Sie uns jetzt die wahren Zahlen der Covid-Impfopfer“, fordern die Verfasser.

„Bitte bringen Sie den Brief zur richtigen Person, stellen Sie sicher, dass man sich darum kümmert“, appelliert Amira Segal, als sie den Brief an die EMA-Mitarbeiter überreicht. Einige ihrer Vorfahren sind durch medizinische Experimente zum Tode gekommen.

Letztendlich sind wir das, die sich um das Leben, die Freiheit und die Sicherheit unserer Kinder kümmern müssen. Es ist an uns, sicherzustellen, dass die Holocaust-Überlebenden gehört werden, und damit auch jeder von uns.

Egal, wie wir uns entscheiden, die Entscheidung muss informiert, frei vom Zwang, Beeinflussung und Nötigung sein und auf wahrhaftigen Daten beruhen.

Werde Teil der We For Humanity Familie, die nach einem Leben in Freiheit, Selbstbestimmung, Würde und Wahrhaftigkeit strebt.


Mit Ihrer Unterschrift geben Sie den Holocaust-Überlebenden ein Gehör. Und mit ihnen werden wir alle gehört.

5417 Menschen haben bisher unterschrieben


Make sure that Holocaust Survivors are heard.